Göttinger Spieleautoren-Treffen

Veranstalter: Kulturamt der Stadt gemeinsam mit Karin und Reinhold Wittig, Edition Perlhuhn, D-37073 Göttingen, Am Goldgraben 22. Tel.: 0551/55110, Fax: 55138, E-Mail: webmaster@perlhuhn.de

Tremin des 20. Treffens: 26. und 27. Mai 2001 in der Stadthalle Göttingen.

Für die Teilnahme am jährlichen Göttinger Spielautoren-Treffen ist ein Einladung erforderlich, die jeder gern erhält, der bei den Veranstaltern nachfragt oder schon im Verteiler steht. Die Teilnahme ist kostenlos.

Willkommen sind neben Spieleautoren und Spieleautorinnen - Neulingen wie Profis -, auch Spielerezensenten, Redakteure und Redakteurinnen der Spieleverlage und -zeitschriften sowie auch andere besonders Interessierte, z.B. Spielesammler.

Das Göttinger Treffen ist traditionsgemäß zweigegliedert. Es wird am Sonnabend um 14.30 Uhr offiziell eröffnet, anschließend werden allgemeine und spezielle Themen wie Autorenschutz, Vertragsfragen, Honorare, Regelgestaltung und Layout, aber auch allgemeine Trends in Workshops diskutiert. Besonders wichtig für Neulinge ist die Selbstdarstellung der Spieleverlage, die durch kompetente Redakteure und Redakteurinnen vertreten sind.

Spieleautoren und -autorinnen sowie Kleinverlage, Fachorganisationen und Fachzeitschriften können mit ihrer Anmeldung einen Tisch für die Präsentation ihrer Spiele usw. bestellen, der incl. Bestuhlung kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Im Gegensatz zum Sonnabend ist das Treffen am Sonntag öffentlich. Von 10.00 bis 14.00 Uhr findet ein allgemeiner Workshop statt, bei dem das aufgeschlossene Göttinger Publikum gern neue Spiele kennenlernt. Es ist ausdrücklich erwünscht, daß auch fertige Spiele, Regeln usw. zum Kauf angeboten werden.

Zwei Preise werden während des Treffens vergeben: Der Inno-SPATZ (s. Kap. 7) und der Förderpreis für Nachwuchs-Autoren, für den man sich mit der Anmeldung bewerben kann.

Viele zeigen ihre Spielideen während dieser Treffen zum ersten mal einem größeren Kreis, und da ist naturgemäß meist ein gesundes Mißtrauen vor dem Ideenklau (und dies ist auch immer wieder Thema von Wokshops!). Einen absoluten Schutz gibt es nicht, da reine Ideen nicht schutzfähig sind. Aber: bisher hat es noch nicht den Vorwurf gegeben, daß eine Idee in Göttingen geklaut worden sei- und die Veranstaltung hat es immerhin schon 18 mal gegeben. Eine gute Möglichkeit wurde in Göttingen übrigens mit der Zeitschrift "Spiel & Autor" geschaffen, schnell und preiswert zumindest einen rechtsverbindlichen Nachweis zu bekommen, daß man geistiger Urheber eines Spiels und eines Titels ist. Diese Zeitschrift ist an allen in der Spieleszene wichtigen Stellen vorhanden.

Für alle Neulinge ist Göttingen aber auch dadurch besonders interessant, daß die SAZ, die Spiele-Autoren-Zunft, hier ihre Wurzeln und ihren Sitz hat. Am Vorabend des Treffens findet stets die Jahres-Hauptversammlung statt. Kennenlernen und beitreten!

Das erste Göttinger Treffen 1983 war weltweit überhaupt das erste mal, das sich Spieleautoren und -autorinnen zusammengefunden und ihr "Einzelkämpferdasein" aufgegeben haben. Dieses Treffen fand bezeichnender Weise im Künstelerhaus statt als Sinal, daß Spiele als Kulturgut zu werten sind und nicht Konsumgut. Die Stadt Göttingen hat, um in diesem Sinne die Bedeutung des Spieles und des Spielens für die Gesellschaft hervorzuheben, das Treffen von Anfang an auf vielfältige Weise ideell und materiell unterstützt.

Die Idee und Konzeption des Göttinger Treffens ist inzwischen auch im Ausland gut aufgenommen worden. Besonders in der Schweiz besteht freundschaftliche Kooperation.

E-Mail an Wittigs
Edition Perlhuhn und Perlhuhn Bed & Breakfast